Beeneo: Honig nachhaltig gemischt

Spannende Einblicke in ein innovatives Startup mit Nachhaltigkeitsfokus.

Beeneo will den Honigmarkt revolutionieren und es anders machen, als die aktuellen Anbieter. „Honey made new“ lautet die Devise. Ganz oben steht in der Prioritätenliste das Thema Nachhaltigkeit.

Denn nachdem jeder Deutsche im Jahr über ein Kilo Honig verspeist, stellt sich die Frage: Woher den ganzen Honig nehmen? Leider zu 80 Prozent nicht aus der Heimat, sondern importiert aus Ländern wie Mexiko oder China. In den Supermärkten tummeln sich deshalb überwiegend Honigprodukte, die mit Bezeichnungen wie „aus EU- und nicht EG-Ländern“ irritieren. Dabei ist Deutschland Hobbyimkerland mit großem Potential. Betrachtet man die Auswahl ganz allgemein, ist auch geschmacklich noch Luft nach oben. Zwar locken die Regale mit verschiedensten Wald- und Blütenhonigen. Was bisher fehlt, ist verfeinerter Honig mit einzelnen, natürlichen Zutaten.

Diese zwei Aspekte kombiniert mit einer kompostierbaren Tütenverpackung für den Briefversand macht beeneo einzigartig. Und schafft großes Potential für das Thema Umweltschutz „geschmackvoll“ zu sensibilisieren.

bee.sweet: Den beeneo-Honig gibt es in 8 verschiedenen Sorten

Mit der Biene begeistern, nicht belehren

Die Idee hinter dem jungen Unternehmen stammt von Philipp Weller. Als Sohn eines Hobbyimkers in zweiter Generation war die Biene schon immer ein omnipräsentes Thema. Neben Philipps Vater umsorgen in Deutschland 130.000 Imker rund 870.000 Bienenvölker. Für den Großteil der engagierten Bienenhüter ist das ein Hobby oder Nebenerwerb. Nur ein Prozent betreibt die Honigproduktion professionell als Berufsimker. Da liegt es nahe, das heimische Imkerengagement zu fördern. Gerade in Zeiten, in denen die Artenvielfalt bedroht und das Thema Bienensterben in aller Munde ist. Außerdem bleiben die Imker zwischen Vollzeitjob und Familie nicht auf ihrem Honig sitzen.

beeneo bezieht deshalb den Honig ausschließlich aus seinem deutschen Hobbyimker-Netzwerk. Der Preis ist fair und garantiert einen sorgsamen Umgang mit den Völkern. Gemischt mit einzelnen, natürlichen Bio-Zutaten schaffen die Stuttgarter so ein neues Geschmackserlebnis. Das Honigaroma steht im Vordergrund und wird durch Früchte und Gewürze wie Erdbeere, Baobab, Guarana oder Chili verfeinert. Mit dem Endergebnis will das Stuttgarter Startup für die deutsche Imkerkunst als aktiven Beitrag zum Umweltschutz begeistern. Aufklärung ohne Zeigefinger lautet die Devise.

Vier Honigfreunde starten durch

Nach einem Jahr Vorbereitungszeit geht es jetzt richtig los. Gemeinsam mit Alica, Simon und Joscha haben sich vier Honigfreunde zusammengefunden, die den Markt sprichwörtlich durchmischen wollen. Bei einem Crowdfunding-Projekt wurden in diesem Monat bereits über 600 Tüten bestellt, die jetzt auf den Versand warten. Bei Bildern von Plastikbergen und Tieren, die an Verpackungen ersticken, war klar: Hier muss ein anderer Ansatz her. Der Honig ist in Tüten aus biologischem Material verpackt, die nach TÜV-Richtlinien industriell kompostierbar sind. Diese landen schließlich CO2-neutral per Post im Briefkasten. Der Honig findet seinen Lieblingsplatz in wiederverwendeten Gläsern oder einem Honigtopf. Ab Dezember gibt es die Produkte der Stuttgarter Gründer im Online-Shop auf der eigenen Website zu kaufen.

Das bee.team: Simon Kastl, Philipp Weidenfeller, Joscha Steybe und Alica Jäger

Andere Neuigkeiten

Lesen Sie auch